Hier die Festrede zum AIV- Schinkelfest 2019 von Prof. Dr. Tilman Harlander, Professor für Architektur- und Wohnsoziologie über “Wohnen - zwischen Markt und Gemeinwohl”, im Wilhelm-von-Humboldt-Saal in der Staatsbibliothek Unter den Linden.

Video, Schnitt und Regie: Swantje Uphoff Videoproduktion.

Den Wilhelm-von-Humboldt-Saal stellte die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, Dr. h.c. (NUACA) Barbara Schneider-Kempf, für diesen Anlass großzügig zu Verfügung, Ihr sagen wir unseren herzlichsten Dank!

Besuchen Sie die Ausstellung vom AIV-Schinkel-Wettbewerb 2019 in der Quergalerie der Universität der Künste, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin noch bis zum 30.03.19, Mo - Fr 9-21 Uhr, Samstag 11-19 Uhr.

(Fotos: Sebastian Semmer - danke!)AIV SW Ausstellung 13032019 30

"Der Anspruch des AIV, mit dem Wettbewerb die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern, wurde wieder voll erfüllt, Kooperationen finden sich auch unter den Gewinnerarbeiten wieder. Im Preisgericht haben wir zudem die außergewöhnlich hohe Qualität der eingereichten Beiträge gelobt. Wir sind mit dem Wettbewerb rundum zufrieden“, so Eva Krapf, Vorsitzende des Schinkel-Ausschusses. Danke an alle die zum großartigen Wettbewerbsergebnis beigetragen haben! AIV Pressemitteilung

Der AIV Katalog zum Wettbewerb hier.

 Schinkelpreis Pysall Kerrom Hupfer413

UdK Hallen

Ausstellungseröffnung AIV-Schinkel-Wettbewerb 2019: Dienstag, den 12. März 2016 um 12 Uhr in der Quergalerie der Universität der Künste, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin. Jurymitglieder und Preisträger*innen stehen für Erläuterungen zur Verfügung.

Die prämierten Beiträge sind bis 30.03.19 ausgestellt, Mo - Fr 9-21 Uhr, Samstag 11-19 Uhr.

LESEN SIE DIE PRESSEMMITTEILUNG MIT BEKANNTGABE DER PREISTRÄGER

Die Dokumentation SW 2019 zum downoad (26MB) erhalten Sie hier

AIV_Schulbau - 1.jpg

Im Juni 2017 beschloss der Berliner Senat 76.000 neuen Schul-Plätze zu schaffen, marode Schulen zu sanieren und dafür 5,5 Mrd. € bis 2026 zu investieren. – Diese Zusagen und die Bedingungen des Vorhabens könnten - wenn z.B. 15 Bauherren insgesamt ca. 1400 Einzelmaßnahmen zu bewältigen haben - es fast als 'unmögliche Mission' erscheinen lassen. - Jedoch bleibt aus Mangel an Alternativen nur, das Ergebnis abzuwarten, wenn auch Probleme unübersehbar sind. Letztlich ist allen Beteiligten Erfolg zu wünschen, das Bestmögliche für die Stadt zu erreichen.

Autor: Dr. Peter Lüttmann, bis 2003 Leiter des Hochbauamtes Neukölln

Einzelheiten, Hintergründe und Kommentierung dazu im folgenden Beitrag zum download

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen