PRESSSEMITTEILUNG download

  • Visionäre Ideen und gleichzeitiges „Mitnehmen“ der Menschen gefragt
  • Rückfragenkolloquium zum Schinkel-Wettbewerb 2020

Berlin, 25. November 2019 – Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) hat das Rückfragenkolloquium zum laufenden Schinkel-Wettbewerb 2020 durchgeführt. Der Ideen- und Förderwettbewerb, der parallel zum internationalen städtebaulichen Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2070 stattfindet, richtet sich an junge Leute bis 35 Jahre aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Landschaftsarchitektur, Verkehrsplanung und Freie Kunst.

Eva Krapf, Vorsitzende des AIV-Schinkel-Ausschusses: „Dieses Jahr haben rund 80 Teilnehmer*innen die Chance genutzt, beim Rückfragenkolloquium mit Mitgliedern des Schinkel-Ausschusses ins Gespräch zu kommen und ihre detaillierten Fragen zum Wettbewerb zu stellen. Das Bearbeitungsgebiet umfasst dieses Mal den Siedlungsstrahl Berlin-Mitte – Karow – Buch – Panketal – Bernau. Hier haben wir alle Teilnehmer*innen nochmals aufgefordert mutige Ideen für ein ´Berlin in 50 Jahren´ zu entwerfen und auch ihre Wünsche an die Zukunft detailliert zu entwerfen.“ Die Ausschreibungsunterlagen stehen allen Interessierten online unter www.aiv-berlin.de/schinkel-wettbewerb zur Verfügung. Anmeldeschluss ist der 20. Januar 2020. Die Mitglieder des Schinkel-Ausschusses fordern alle jungen Planer*innen auf sich zu beteiligen und mit der Teilnahme „Haltung zu zeigen für die herausfordernden Themen der Zukunft!“

AIV SW 2020

Mutige Ideen für das „Berlin in 50 Jahren“ gesucht

Berlin, 25. September 2019 – Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) hat den Schinkel-Wettbewerb 2020 ausgelobt. Der Ideen- und Förderwettbewerb, der parallel zum internationalen städtebaulichen Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2070 stattfindet, richtet sich an junge Leute bis 35 Jahre aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Landschaftsarchitektur, Verkehrsplanung und Freie Kunst. Er zählt zu den bekanntesten und ältesten deutschen Nachwuchspreisen und ist mit 3.000 Euro dotiert.

Eva Krapf, Vorsitzende des AIV-Schinkel-Ausschusses: „100 Jahre nach der Gründung Groß-Berlins steht die Metropolregion an einem neuen Wendepunkt, an dem Weichen für die Zukunft der nächsten Generationen gestellt werden. Der AIV-Schinkel-Wettbewerb stellt die Teilnehmer*innen vor die Herausforderung, mutige Ideen für ein ´Berlin in 50 Jahren´ zu entwerfen. Auf dem Siedlungsstrahl Berlin-Mitte – Karow – Buch – Panketal – Bernau soll an ausgewählten Orten dargestellt werden, wie diese Entwürfe sich stadträumlich, landschaftlich und baulich ausdrücken und wie andererseits zukünftige Veränderungen von Umwelt und Gesellschaft in die Planung und Gestaltung der Stadt hineinwirken.“

Festakt am 21. September im Otto-Braun-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin

Melden Sie sich an unter: DAITAG19_Anmeldung (bitte bei Auswahl „nur Abendveranstaltung“ klicken)


Berlin, 10. September 2019 – Der Verband der Deutschen Architekten- und Ingenieurvereine (DAI) verleiht seinen diesjährigen Literaturpreis an Prof. Dr.-Ing., Dr. h.c. Werner Durth.

Der Architekt, Soziologe, Architekturhistoriker, Hochschullehrer und Autor Durth wird vom DAI für seine umfängliche Forschung im Bereich der deutschen Baukultur gewürdigt. Der Festakt zur Preisverleihung findet am 21. September ab 18.15 Uhr im Otto-Braun-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin statt. Die Laudatio hält der Autor, Architekturhistoriker und -kritiker Prof. Dr. Wolfgang Pehnt.

Der DAI Literaturpreis wird im jährlichen Wechsel mit dem Großen DAI Preis für Baukultur vergeben. Er findet Ausdruck in einer ca. 1,5 Kilogramm schweren Bronze-Plakette des Berliner Künstlers Emanuel Scharfenberg (1932-2006) und ist ein reiner Ehrenpreis. Dieses Jahr hat der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) dem DAI Werner Durth als Preisträger vorgeschlagen. 

Prof. Dipl.-Ing. Christian Baumgart, DAI Präsident: „Das DAI Präsidium ist diesem Vorschlag gerne gefolgt.“ Der AIV-Vorsitzende Dipl.-Ing. Tobias Nöfer ergänzt: „Wir freuen uns sehr, dieses Jahr Werner Durth auszuzeichnen. Er ist aufgrund seiner Lehr- und Forschungstätigkeit bereits seit Jahren eng mit uns verbunden. Mit der Preisvergabe möchten wir dieses nun auch offiziell würdigen und zum Ausdruck bringen.“

Begrüßen werden zudem Dr. h.c. Barbara Schneider-Kempf, Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin sowie die Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Anne Katrin Bohle. Das musikalische Rahmenprogramm gestalten der Pianist Michael Abramovich und das AIV-Mitglied Carlo Ferrante an der Geige. 

Für die Teilnahme am öffentlichen Festakt ist eine Anmeldung erforderlich unter: DAITAG19_Anmeldung (bitte bei Auswahl „nur Abendveranstaltung“ klicken). Medienvertreter können sich zur kostenfreien Teilnahme anmelden bei Martina Rozok, +49 (0)170 23 55 988 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Das detaillierte Programm entnehmen Sie dem Pdf anbei.

Weitere Informationen zum Verband der Deutschen Architekten- und Ingenieurvereine (DAI):
Gegründet 1871, gehören dem Verband der Deutschen Architekten- und Ingenieurvereine (DAI) heute über 30 Vereine im gesamten Bundesgebiet an. Damit vertritt der DAI die Interessen von ca. 4.000 Architekten und Ingenieuren. Der Verband sieht seine Hauptaufgabe in der Förderung der Baukultur unter besonderer Berücksichtigung der regionalen Belange, die durch seine Mitglieder, die Architekten- und Ingenieurvereine (AIV), vertreten werden. www.dai.org. 

Weitere Informationen zum Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV): 
Der AIV hat das Ziel, die Berliner Baukultur zu fördern. Seine wichtigsten Aufgaben sieht der traditionsreiche und zweitälteste Verein Berlins darin, die Baukultur zu fördern und Stellung zu aktuellen Planungsvorgängen zu beziehen. Er nimmt damit maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklungen in wichtigen städtischen Bereichen der Hauptstadt. Der AIV analysiert und kommentiert Etappen und Projekte und stellt Diskussionsansätze für die zukünftige Stadtentwicklung vor und ist somit ein wichtiger und kritischer Begleiter der Bau- und Kulturgeschichte Berlins. www.aiv-berlin.de.

Ansprechpartner AIV: 
Dipl.-Ing. Tobias Nöfer 
Vorsitzender 
Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin e.V. 
T +49 30 883 45 98 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.aiv-berlin.de

Pressekontakt: 
Martina Rozok 
Pressesprecherin 
Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin e.V. 
M +49 170 23 55 988 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.aiv-berlin.de

Prof. Dr.-Ing., Dr. h.c. Werner Durth

 

  Programm Festakt am 21. Sept. Download PDF

  Pressemeldung Download PDF

https://www.lifepr.de/inaktiv/architekten-und-ingenieur-verein-zu-berlin-ev/Verband-der-Deutschen-Architekten-und-Ingenieurvereine-DAI-verleiht-Literaturpreis-an-Prof-Dr-Ing-Werner-Durth/boxid/766409?utm_source=Belegmail&utm_medium=Email&utm_campaign=Inaktiv

https://www.bba-online.de/aktuell/meldungen/literaturpreis-dai-werner-durth/

rozok martina fotocredit fee gloria grönemeyer small 3

Martina Rozok (52) ist neue Pressesprecherin des Architekten- und Ingenieur-Vereins zu Berlin (AIV). Sie tritt damit die Nachfolge von Vivian Kreft an.

Die gelernte Journalistin Rozok ist seit rund 20 Jahren im Bereich Kommunikation sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit selbstständig, den fachlichen Schwerpunkt ihrer Tätigkeiten bilden dabei die Themen Architektur, Immobilienwirtschaft, Städteplanung und Mobilität. 

Dipl.-Ing. Tobias Nöfer, AIV-Vorsitzender: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Martina Rozok eine erfahrene, erfolgreiche und gut vernetzte Kommunikationsspezialistin für uns gewonnen haben, die uns besonders auch im Hinblick auf unsere Aktionen anlässlich des 100-jährigen Jubiläums Groß-Berlins im nächsten Jahr tatkräftig unterstützen wird.“

Neben dem AIV-Schinkel-Wettbewerb führt der AIV im nächsten Jahr den internationalen städtebaulichen Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2070 durch, der gerade gestartet ist und eine Ausstellung sowie Netzwerk-Kolloquien umfasst. Dabei wird Rozok eng mit der Kommunikationsagentur Artpress – Ute Weingarten zusammenarbeiten, die diesen Wettbewerb im Bereich PR betreut.

Ansprechpartner AIV:
Dipl.-Ing. Tobias Nöfer

Ansprechpartner AIV: 
Dipl.-Ing. Tobias Nöfer 
Vorsitzender 
Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin e.V. 
T +49 30 883 45 98 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.aiv-berlin.de

Pressekontakt: 
Martina Rozok 
Pressesprecherin 
Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin e.V. 
M +49 170 23 55 988 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.aiv-berlin.de

PM download pdf

Der Absender des überlassenen Bildmaterials ist berechtigt, Ihnen dieses Bildmaterial zur weiteren Nutzung (insb. Veröffentlichung/Vervielfältigung in Ihren Medien, sowohl Print als auch in elektronischer Form) zu überlassen, und räumt Ihnen hiermit die erforderlichen Rechte ein. Wir bestätigen Ihnen, dass keine Rechte Dritter (insb. vom Urheber/Fotograf) entgegenstehen. Wir bestätigen Ihnen außerdem, dass die Frage der Urheberbenennung geklärt ist. Folgende Angaben müssen danach am Bildmaterial angebracht werden: Fee-Gloria Grönemeyer.

 

Der Film zum Wettbewerb, die Zusammenfassung von Gesprächen mit Teilnehmer*innen und Preisträger*innen vom AIV-Schinkel-Wettbewerb 2019. Spannende Einblicke in die Motive der Studierenden und eine schöne Wiederkehr der Ausstellungszeit in der UdK!

Ein Film von Swantje Uphoff

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen