DSC 0662

Plastik und Grafik: Jo Schöpfer
Einführung: Dr. Dorothée Bauerle-Willert

AIV zu Berlin
Bleibtreustrasse 33
10707 Berlin
www.aiv-berlin.de

Abb.:  »Unit bleu«, 2012, Aluminium, 180x124x3 cm
Copyright: Jo Schöpfer / VG Bild Kunst Bonn
Foto: Paul Schöpfer

 

 

"Sehr geehrte Frau Senatsbaudirektorin Lüscher, vielen Dank für Ihr Schreiben vom 04.07.2019 und den damit übermittelten Entwurf eines Hochhausleitbildes für Berlin.........." Download PDF

190806 Hochhausleitbild Lüscher Seite 1

Stelllungnahme der Architektenkammer Berlin zum gleichen Thema

Hochhausleitbild Senatsverwaltung / Kurzfassung

190723 schinkel wettbewerb 2020 ankundigungsplakat de en klein

100 Jahre nach der Gründung von Groß-Berlin steht die Metropolregion an einem neuen Wendepunkt, an dem Weichen für die Zukunft der nächsten Generationen gestellt werden müssen.

Der AIV-Schinkel-Wettbewerb stellt die Teilnehmer*innen im Jahr 2020 vor die Herausforderung, mutige Ideen für ein „Berlin in 50 Jahren“ zu entwerfen. Auf dem Siedlungsstrahl Berlin-Mitte – Karow – Buch – Panketal – Bernau soll an ausgewählten Orten dargestellt werden, wie diese Entwürfe sich stadträumlich, landschaftlich und baulich ausdrücken und wie andererseits zukünftige Veränderungen von Umwelt und Gesellschaft in die Planung und Gestaltung der Stadt hineinwirken. Es geht im AIV-Schinkel-Wettbewerb 2020 um nicht weniger als um Ideen für die Zukunft von Berlin.

bb2020 press post 02 Homepage

http://bb2020.de/

Kurztext Wettbewerb

Berlin mit seinen Zentren, Wohnquartieren und Vororten, wie wir alle es kennen, wird 2020 100 Jahre alt. Anlass zu einer Jubiläumsfeier, vor allem aber auch ein Ansporn, uns über die künftige Entwicklung der Großstadtregion zu verständigen. Nach Jahren der Stagnation ist die Großstadtregion Berlin-Brandenburg erneut in Bewegung geraten: durch das Wachstum der Bevölkerung, der Pendler- und Warenströme, durch neue Quartiere und Siedlungen, durch ein neues Fernbahnsystem, ein radikal neues Flughafensystem und ein wachsendes Nahverkehrssystem. Berlin verflechtet sich weit über seine Grenzen hinaus mit dem Umland zu einer Metropole. Vor diesem Hintergrund braucht die Großstadtregion eine breite gesellschaftliche Debatte zur nachhaltigen städtebaulichen Ordnung des Wachstums der Großstadtregion insgesamt wie auch zur Gestaltung konkreter Lebensorte innerhalb der wachsenden Metropole. Dies wird zurecht immer wieder angemahnt: durch die Politik, vor allem aber seitens der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft.

IMG 5802 klein

Ausschreibung

Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin ist einer der dienstältesten und aktivsten Vereine Berlins. Gegründet 1824, trägt er seit je her wesentlich zur Entwicklung des Berufsstandes der Architekten und Ingenieure sowie der Bau- und Kulturgeschichte Berlins und Deutschlands bei. Heute gehören dem Verein rund 350 Mitglieder verschiedener Jahrgänge an. Als Berufsgruppen sind Architekten, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten, Bauingenieure, Wissenschaftler und Künstler vertreten. Das primäre Satzungsziel des AIV besteht in der Förderung der Baukultur. Unsere Aufgabe sehen wir vorrangig im baukulturellen Dialog mit interdisziplinärem Netzwerk . Der Verein würdigt in Veranstaltungen und Publikationen die Zeugnisse der Baugeschichte, begleitet das aktuelle Baugeschehen konstruktiv kritisch und engagiert sich für die Zukunft seiner Stadt.

Nilkolaus Bernau Berliner Zeitung SW2019

"Die Preisträgerarbeiten werden derzeit im Rathaus Kreuzberg (Besuch der Ausstellung nur noch am 16.08 und 19.08.2019, 9:00 - 18:00 Uhr, die Red.) ausgestellt. Es ist ein reiner Ideen- und Nachwuchswettbewerb, von dem nichts zur Ausführung gelangen wird. Doch die Hoffnung, dass neue Sichtweisen auf das Thema entstehen, wird voll erfüllt. Hier werden Ideen präsentiert, die bei so manchen Funktionalisten oder Nostalgikern Herzrasen verursachen dürften, aber auch die Bibliotheksfreunde irritieren sollten."

Lesen Sie den ganzen Artikel von Nikolaus Bernau hier

 

 

AIV SW 2019

Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 31. Juli 2019 um 17:00 Uhr mit Florian Schmidt, Baustadtrat und Tobias Nöfer, Vorsitzender des AIV

Die ausgestellten Entwürfe zur Neugestaltung des Quartiers rund um den Blücherplatz mit dem Neubau der ZLB zeigen eine große Bandbreite von Lösungsansätzen. Die Ergebnisse des Nachwuchswettbewerbs bieten Gelegenheit, Ziele und Auswirkungen dieser kommenden Bauaufgabe öffentlich zu diskutieren.

Schauen Sie gerbe vorbei!

Laufzeit der Ausstellung: 31. Juli bis 19. August 2019, Mo - Fr 9:00 – 18:00 Uhr, Rathaus Kreuzberg, Yorckstrasse 4-11,10965 Berlin, Foyer im 2. OG

DOWNLOAD PDF

BBB Luftbild Felder

„Bürgerstadt Buch“

Es hat schon so etwas von Buena Vista Social Club, da kommen die Alten Männer der Stadtentwicklung, begleitet von einer jüngeren Generation, die die digitalen Medien beherrscht und zeigen den vermeintlichen Profis in der Senatsbauverwaltung und in den Bezirken, wie man die Klaviatur des Städtebaus beherrscht. Es ist keine neue Musik, die sie da erfinden, aber es sind die genialen Konzepte, die bereits Anfang der 90er Jahre entwickelt wurden – übrigens im Auftrag der Senatsbauverwaltung – die so neu erscheinen, dass die Autoren ihr Vorhandensein vergessen machen. Gemeint ist die „Bürgerstadt Buch“!

NTG ORAGrundriss EG 1024x724

Institut für Jüdische Theologie der Uni Potsdam und Abraham-Geiger Kolleg in barockem Gebäudeensemble im Park Sanssouci, Potsdam

Mit dem Ausbau für das Institut für jüdische Theologie und der ersten akademischen Ausbildungsstätte für Rabbiner und Kantoren in Zentraleuropa nach der Schoah, bleibt, im respektvollen Umgang mit dem denkmalgeschützten Bestand des kleinen Gebäudeensembles aus dem Barock im Park Sanssouci, die wertvolle, historische Bausubstanz der Gebäude weitestgehend erhalten. Durch das „Haus im Haus Prinzip“ wird von Rüthnick Architekten ein moderner Neubau in den Bestand der historischen Orangerie integriert. Im umgebauten Nordtorgebäude entstehen neue Räumlichkeiten für das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College. Der zwischen der Orangerie und dem Nordtorgebäude gelegene Verbindungsbau wird künftig die Synagoge aufnehmen.

Referentin: Elisabeth Rüthnick, Inhaberin des Büros Rüthnick Architekten. Seit 30 Jahren liegt der Schwerpunkt des Büros bei anspruchsvollen Neubauten sowie Planungs- und Bauaufgaben zur Umnutzung und Erweiterung von Bestandsgebäuden unter Denkmalschutz.

Anmeldung erbeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Teilnahme für AIV- Mitglieder kostenlos, Gäste spenden an den AIV (20 Personen max.), Treffpunkt ebenda

Termin: Dienstag, 18.06.2019, 17:00 Uhr

Anmeldung erforderlich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch oder per Fax 030 / 8854 583

NTG 100 7561 1024x683

BSTF

Bodenschatz Diktatur 16.Mai Seite 1

Wissenschaft in der Stadt
Europäische Metropolen und Architekturen der Wissenschaft vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Prof. Harald Bodenschatz in in Diskussion mit Prof. Dr. Gabriele Metzler (HU Berlin) und PD. Dr. Arne Schirrmacher (HU/TU Berlin) am 16.05.2019 von 18:00 - 20:00 Uhr.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen